As a new gasket is manufactured

(Wie eine neue Dichtung hergestellt wird)

 

Nun wer kennt sie nicht, die kleinen Helferlein gegen Inkontinenz  von div. Bauteilen. Meist im Verborgenen, versteckt in den kleinsten Ritzen. Aber wehe sie sind futsch oder beschädigt. Ein Malheur hoch drei, am tropfen, lecken, auslaufen einfach undicht. Zum Glück ist mit mehr oder weniger Aufwand jede Dichtung zu ersetzten, wenn man denn die Passende bekommt. Nur was ist wenn nicht oder es gibt sie nicht einzeln sondern nur in einem schweineteuren Satz. Ja dann hilft nur eins. Wie Eva schon zu Adam sagte als er Ihr an den Apfel packte…


…Machs dir selber…

Nun seit einiger Zeit gibt’s da so ne kleine Baustelle … mal gerade ein Motörchen wechseln…aber das ist ne andere Geschichte. (kommt noch ganz bestimmt) Nun an besagtem Motor gab’s dann div. Arbeiten bei denen ich dann auch den Lichtmaschinendeckel demontieren musste und wie nicht anders zu erwarten war natürlich die Deckel-Dichtung hinüber. Kein Problem, dachte ich zumindest anfangs, aber auf Grund des fortgeschrittenen Alters der Maschine war nix mit mal schnell eine einzelne Dichtung kaufen. Ein kompletter Dichtungssatz (Lieferzeit 2 Tage und 54 Ocken) no Problem aber nicht mit mir, dann eben Eigenherstellung.

 

Schritt 1: Material für eine Flachdichtung besorgen…

…man nehme eine Dichtungsplatte…Gibt’s in verschiedensten Ausführungen. Am Motorrad wird oft Dichtungspappe (-papier) verwendet. Zur Not geht auch dickes Zeichenpapier oder wie zu Opas Zeiten ein Getränkekarton.

…einen Bogen Papier, in Dichtungsgröße…

…eine Haushaltsschere…

…ein Hammer…

…Locheisen in den entsprechenden Bohrungsgrößen…(Alternativen kommen später)

…eine Unterlage zum hämmern…

…Bleistift…

…und ganz wichtig – schmutzige Finger.

 Schritt 2: Die Deckeldichtfläche reinigen, alte Dichtung muss komplett entfernt werden. Vorsicht ! Dichtflächen nicht beschädigen. 

Schritt 3: Papier auf die Dichtfläche legen und gut fest halten (darf nicht mehr verrutschen) als Hilfe kann man ein oder zwei Schrauben durch das Papier  in die Deckelbohrungen stecken. Danach kräftig mit den schmutzigen Fingern über das Papier rubbeln, kann man natürlich auch mit dem Bleistift machen ist aber nicht so cool. Die Dichtfläche sollte sich so recht gut auf dem Papier abmalen und fast  ist die Vorlage für die Dichtung fertig.
4: Vorlage ausschneiden…Stopp…Stopp…Stopp…ganz Wichtig! Als aller erstes die Löcher ausstanzen. Wenn vorher ausgeschnitten wird reißen die dünnen Stege der Dichtung ein. Also Locheisen und Hammer und immer schön mittig druff…ach Unterlage verwenden! Falls Ihr denn keine Locheisen zur Hand habt kann auch ein angeschliffenes Rohrstück oder aber auch einfach eine Schraube mit scharfem Gewinderand aushelfen.  Wenn alle Löcher drin sind mit der Schere die Vorlage ausschneiden. 

Schritt 5: Testen ob es passt, bevor die gute Dichtungspappe zerschnibbelt wird.

 

Schritt 6: Wenn es passt, Vorlage auf die Dichtungspappe legen und die Umrisse übertragen, diesmal natürlich mit dem Bleistift danach wie in Schritt 4 beschrieben  vorgehen. Auch hier wieder die Löcher ausstanzen und dann erst den Rest ausschneiden.

 

Schritt 7: Letzter Test…noch mal drauf legen und kontrollieren…evtl. noch einen kleinen Feinschnitt vornehmen, aber Vorsicht, lieber etwas überstehen lassen als zuviel wegnehmen.

 

Schritt 8: Einbau…folgt hier in einer anderen Geschichte…aber noch einige Tipps: Grundsätzlich können solche Dichtungen ohne zusätzliche Dichtungsmasse genutzt werden. Ich bevorzuge es jedoch ein wenig (wirklich wenig) Dichtungsmasse mit zu verwenden, hat einfach folgende Vorteile:  Man kann zur einfacheren Montage die Papierdichtung auf eines der Bauteile kleben, evtl. Unebenheiten in der Dichtfläche werden besser überbrückt und wenn Ihr nicht gerade einen super Kleber verwendet bleibt die Dichtung beim nächsten Mal in einem Stück. Deckelschrauben grundsätzlich über Kreuz anziehen damit Ihr die Dichtung nicht gleich beim fest schrauben ruiniert.

 Schritt……….ach ja geht später erst weiter….wenn die kleine Dreckschleuder fertig ist, so irgendwann vor Weihnachten.

Update 04.02.2013:
 Tja die Maschine ist bei mir leider nie so wirklich ans laufen gekommen, nicht mal ein Kumpel an den Sie zwischen zeitig
 weitergegeben wurde hats vollbracht...nun ist sie als Ersatzteilspender weg gegeben worden aber vielleicht erbarmt sich
 doch noch wer das Teil zum laufen zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.